Back to top

Being Peer Gynt @ Ruhr International

So. 17.06.2018, 16:00 Uhr
Familie Rangarang / c.t.201

Auf Einladung von Interkultur Ruhr ist das Ensemble Familie Rangarang / c.t.201 mit dem Theaterstück "Being Peer Gynt" zu Gast bei Ruhr International 2018.

Being Peer Gynt

15 junge Menschen leben die Fantasien von Peer Gynt, imitieren seine Prahlereien, sezieren seine Persönlichkeit und hinterfragen parallel ihre ganz eigene Rolle in der heutigen Gesellschaft. In der Beschäftigung mit Peer, der seinem problematischen und schwierigen Leben entflieht und eine perfekte Fantasiewelt erschafft, sowie im Abgleich mit der eigenen Realität entsteht ein Abend voller Fantasie, Bewegung und Musik.

Besetzung: Rami Al Telawi, Hayan Amer, Sifatullah Ashori, Mohammad Barho, Jasmin Büning, Mohammad Dehaqan, Aras Faraj, Neslihan Kanbur, Ina Marie Leukel, Milena Michalak, Amir Safare, Abulrahman Salah, Alireza Sarwari, Aynur Terzi, Ali Yousef

Konzept & Regie: Manuel Moser – Spielleitung: Manuel Moser, Harun Çiftçi, Sibel Polat – Ausstattung: Maurice Angrés – Produktionsleitung: Katja Winke – Künstlerische Produktionsassistenz: Nils Claßen

Eine Produktion des Ensembles Familie Rangarang produziert von c.t.201 in Kooperation mit Flüchtlingshilfe Weitmar, Zeche 1 Bochum, theaterkohlenpott Herne sowie dem Comedia Theater Köln. Gefördert im Fonds Interkultur Ruhr 2017 und mit freundlicher Unterstützung vom Lions Hilfswerk Bochum e.V.

Ruhr International ist eine Veranstaltung des Bahnhof Langendreer, der Stadt Bochum und der Bochumer Veranstaltungs-GmbH / Jahrhunderthalle Bochum in Kooperation mit Interkultur Ruhr. Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Bochum und Cosmo.

c.t.201 ist ein Zusammenschluss von Künstlern in NRW, die gemeinsam partizipative, interdisziplinäre und professionelle Projekte umsetzen. In Koproduktion mit der Flüchtlingshilfe Weitmar erarbeiteten drei Theatermacher mit ca. 30 Jugendlichen mit und ohne Fluchthintergrund einen performativen Theaterabend. Drei Theater aus NRW (zwei davon aus dem Ruhrgebiet) unterstützten mit Struktur und Räumen. Die Zeche 1 in Bochum beherbergte zum zweiten Mal die Premiere und weitere Vorstellungen.

Being Peer Gynt wurde gefördert vom Fonds Interkultur Ruhr 2017.