Back to top

5. Netzwerktreffen Interkultur: Weltmusik 2.0

Do. 23.11.2017, 18:00 Uhr

Interkultur Ruhr lädt zum 5. Netzwerktreffen Interkultur ein, zum Thema: "Weltmusik 2.0". Gespräche und Konzerte zu Folklore und Global Pop

5. Netzwerktreffen Interkultur Ruhr
Interkultur Ruhr Listening Session mit Ernesto Chahoud und Jannis Stürtz, Goldkante Bochum, 2017. Foto: Guido Meincke
Listening Session mit ESA
Interkultur Ruhr Floor mit Africaine 808, Ritournelle / Refektorium Stage 2017. Foto: Guido Meincke
Transaesthetics-Project
Uwalmassa

Interkulturelle Pop- und Clubmusik ist ein globales Phänomen. Zeitgenössische kulturelle Praktiken wie Popmusik und Mode bieten als Ausdrucksform zwischen künstlerischem Anspruch und einem globalen Markt generell ein ideales Experimentierfeld für die Fusion verschiedener Stile und Traditionen. Durch die Digitalisierung und die damit einhergehende Entstehung global vernetzter Subkulturen hat diese Tendenz in den letzten Jahren extrem zugenommen. In den „Listening Sessions“, die Avril Ceballos vom Plattenlabel Cómeme und Guy Dermosessian von Kalakuta Soul Records 2017 auf Einladung von Interkultur Ruhr veranstalteten, wurden Akteure dieser Szenen in Austausch mit dem musikalischen Geschehen im Ruhrgebiet gebracht.

Aber sind diese Phänomene wirklich neu? Begriffe wie "Weltmusik" oder "Folklore" klingen seit Langem in unseren Ohren, haben eine ganz eigene Geschichte, Formate und Szenen, auch Märkte kreiert. Zu beobachten ist, dass sich die Musik, die sich "Globaler Pop" nennt, häufig klar abgrenzt von den quasi historischen Festivals und Messen der Weltmusik. Diese wiederum fremdeln mit der Wortklauberei – vielleicht auch mit der Coolness und dem Differenzbegehren der neuen Generation. Interkultur Ruhr geht an diesem Abend auf die Suche nach dem "common ground" – sicher auch, um darüber zu streiten: Wie sprechen wir heute, am Ende des Jahres 2017, miteinander über Musik?

Beim 5. Netzwerktreffen Interkultur Ruhr diskutieren Experten und Interessierte über “Weltmusik 2.0”. Die Veranstaltung bildet den Abschluss der ersten beiden Jahre des Projekts. Interkultur Ruhr lädt daher zum Feiern ein. Mit Gesprächen, kulinarischen Genüssen von Refugees’ Kitchen und einem diversen Musikprogramm: Die Gastgeber vom Katakomben-Theater und Referenten präsentieren verschiedene musikalische Live-Acts.

 

18 Uhr Gespräch: Labelpraktiken vor dem Hintergrund von Weltmusik 2.0
Mit: Mark Ernestus (Ndagga), Bernd Friedmann (Nonplace), Stefan Schneider (TAL), Florian Meyer (DISK), Avril Ceballos (CÓMEME), Philipp Rhensius (Norient); Moderation: Jonas Eickhoff (IfS & IfE) und Kieran Kaul (KHM)

20 Uhr Gespräch: Folklore, Weltmusik und Globalismus im Ruhrgebiet
Mit: Christian Esch (NRWKS), Uri Bülbül (Katakomben-Theater), Bertram Frewer (Kulturbüro Bochum), Elke Moltrecht (Akademie der Künste der Welt & Ensemble Extrakte), Claudia Saerbeck (Ringlokschuppen Ruhr). Moderation: Glaucia Peres da Silva (Universität Duisburg-Essen)

21:30 Uhr Konzert: Transaesthetics-Project feat. Utku Yurttaş & Nehrin Kurt
Das Transaesthetics-Project verbindet orientalische Klänge und Lieder mit westlichem Jazz. Mit: Jens Pollheide (Bass und Flöten), Kazım Çalışgan (Kopuz, Perkussion und Stimme), Utku Yurttaş (Klavier und E-Piano) und Nehrin Kurt (Klarinette).

22:30 Uhr Konzert: Uwalmassa
Uwalmassa ist ein dreiköpfiges Projekt aus Jakarta, das mit einem Visual-artist anreist. Die Künstler haben es sich zur Aufgabe gemacht, traditionelle Klänge und Rhythmen ins Internetzeitalter hinüberzuretten.

Denken, diskutieren, tanzen!

 

Für die Teilnahme an der Diskussionsveranstaltung (inkl. Catering) bitte hier anmelden.

Für den Konzertbesuch ist keine Anmeldung erforderlich.

Der Eintritt ist frei.

 

Das Netzwerktreffen Interkultur, das zweimal jährlich an unterschiedlichen Orten stattfindet, bietet ein Forum für den Austausch zwischen verschiedenen Akteursgruppen im Ruhrgebiet und die Suche nach effektiven Kooperationsformen. Es dient dem kritischen Dialog mit Initiativen und Institutionen der interkulturellen Kulturarbeit und der gemeinsamen Diskussion kulturpolitischer Fragestellungen.