Back to top

WERTEmitbürger*innen

August 2018 - Dezember 2018
Familie Rangarang / c.t.201

In seiner dritten Produktion fragt das Ensemble Familie Rangarang aus Bochum nach Werten und Gemeinsamkeiten.

WERTEmitbürger*innen
WERTEmitbürger*innen

Es scheint so, dass jemand per se mehr wert ist, wenn er oder sie in Deutschland geboren wurde? Ist das wirklich so? Und was sind die viel beschworenen Werte, die dahinter stehen überhaupt? Sind Afghanen nicht genauso fleißig wie Deutsche? Sind Syrer nicht genauso pünktlich wie Russen? Sind Fleiß und Pünktlichkeit überhaupt Werte? Und wer redet eigentlich noch über Menschlichkeit?

WERTEmitbürger*innen ist ein Stück mit alten und neuen Deutschen, über das alte und das neue Deutschland. Über unsere Werte, aber vielmehr über unsere Gemeinsamkeiten. Und über die Frage, wie wir unser Land und unsere Gesellschaft gemeinsam bestimmen und weiterentwickeln. Es geht um uns! Um uns alle. Und wir sind nicht mehr leise.

Konzept und Regie: Manuel Moser
Spielleitung: Sibel Polat
Ausstattung: Maurice Dominic Angrés
Dramaturgie: Katja Winke
Assistenz: Hannah Lorenz

Mit: Rami Al Telawi, Hayan Amer, Jasmin Büning, Mohammad Dehaqan, Aras Faraj, Milena Michalak, Abulrahman Salah, Alireza Sarwari, Aynur Terzi, Ali Yousef, Samim Zamani u.a.

c.t.201 ist ein Zusammenschluss von Künstlern in NRW, die gemeinsam partizipative, interdisziplinäre und professionelle Projekte umsetzen. In Koproduktion mit der Flüchtlingshilfe Weitmar arbeiten drei Theatermacher mit ca. 30 Jugendlichen mit und ohne Fluchthintergrund und erarbeiten einen performativen Theaterabend. "WERTEmitbürger*innen" ist bereits die dritte Produktion des Ensembles Familie Rangarang, das 2018 mit seiner Produktion "Being Peer Gynt" zum Theatertreffen der Jugend nach Berlin eingeladen wurden.