Back to top

Familienfilm-Archiv des Ruhrgebiets: Kino auf dem Museumsbahnsteig

Mi. 11.09.2019, 21:00 Uhr

Schmalfilme aus dem Familienfilm-Archiv des Ruhrgebiets, aufbereitet von Geremia Carrara und Interkultur Ruhr, neu interpretiert von der Freien Universität Oberhausen

"Natalie - Szenen aus einem Leben"- Super8, digitalisiert. Foto: Familienfilm-Archiv des Ruhrgebiets / Interkultur Ruhr
"Natalie - Szenen aus einem Leben"- Super8, digitalisiert. Foto: Familienfilm-Archiv des Ruhrgebiets / Interkultur Ruhr
"Natalie - Szenen aus einem Leben"- Super8, digitalisiert. Foto: Familienfilm-Archiv des Ruhrgebiets / Interkultur Ruhr

Die Freie Universität Oberhausen arbeitet als „Universität von unten“ an einer kreativen Bildungspraxis, die das Wissen des alltäglichen Lebens mit einbezieht. Ausgehend von einigen Filmdokumenten aus dem Familienfilm-Archiv des Ruhrgebiets holten Teilnehmer*innen des Seminars "Wer spricht denn da? Und wie das klingt!" Stimmen aus der Stadt ein.

Am 11. September 2019 präsentiert das Seminar in einer Installation auf dem Museumsbahnsteig im Hauptbahnhof Oberhausen seine Semesterabschlussarbeit, die einen ersten Anlass bietet, weiter über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Zusammenlebens in Oberhausen nachzudenken. Danach präsentiert der Filmemacher und Kurator Geremia Carrara besondere Fundstücke aus dem Familienfilmarchiv. In beeindruckend poetischer Filmsprache filmte ein Großvater aus Mülheim an der Ruhr das Aufwachsen seiner Enkelin zwischen Spaziergängen am Fluss, erstem Schultag und Ausritten auf dem eigenen Pferd. Begleitet wird der Ausflug in die 1970er Jahre von zeitgenössischer Live-Musik.

20:00 Uhr Installation von Videos und Bildern aus dem Seminar "Wer spricht denn da? Und wie das klingt." Präsentation: Maximilian Liedlbauer, Gianna Gardeweg, Rebecca Gottschick.

21:00 Uhr "Natalie – Szenen aus einem Leben", Super 8, digitalisiert, Farbe, 54 min., aus dem Familienfilm-Archiv des Ruhrgebiets, präsentiert von Geremia Carrara und Interkultur Ruhr. Mit Live-Vertonung und musikalischer Begleitung durch Inter:pol (Thomas Machoczek) und Raum für Notizen (Raimond Harmes).

Der Eintritt ist frei.

Familienfilme des Ruhrgebiets auf Tour” ist ein Projekt von Interkultur Ruhr und Geremia Carrara in Kooperation mit kitev / Freie Universität Oberhausen. Gefördert von VG Bild-Kunst und Büro für Interkultur Oberhausen. Mit Dank für die wichtige Unterstützung an das Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher e. V., die Stiftung Ruhr Museum, das LWL-Medienzentrum für Westfalen, das LVR-Zentrum für Medien und Bildung und die Ruhr Tourismus GmbH.

Die Freie Universität Oberhausen versteht sich als Universität von unten, aus dem Quartier, für die Stadt und das Revier. Sie wurde ins Leben gerufen von KITEV (Kultur im Turm e.V.) und wird über das Bundesprogramm UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier gefördert. Das Programm unter dem Motto “VIELFALT ist unsere Heimat” läuft bis Herbst 2019. Sich einschreiben und mitmachen kann und soll jedermann/-frau. Besonderes Vorwissen ist nicht erforderlich. Das komplette Kursangebot ist kostenfrei und wird geleitet und realisiert durch Akteur*innen aus sozialer Arbeit, Kunst und Kultur, verstärkt durch externe Referent*innen. www.mutimrevier.de