Back to top

Refugee Talks: Und jetzt schaukle

Fr. 23.02.2018, 19:30 Uhr
TAD – Theater Arbeit Duisburg

Eine Performance zum Thema Migration

ZEITMAUL theater

Migration ist Überschreiten einer krummen Linie. Wer eine krumme Linie überschreitet, bekommt etwas Krummes. Und zwar für immer, als Stigma, es ist der Preis fürs Überschreiten. Was aber kann an einem Menschen krumm werden? Nun, zum Beispiel seine Finger – krumme Finger. Oder sein Blick, der von da an sehr krumme Wege gehen muss, um die Augen seines Gegenübers zu erreichen. Vor allem, wenn sein Gegenüber niemals selbst eine krumme Linie überschritten hatte. Das wiederum ist der Preis, den er zahlen muss – er evoziert Krummes. Welcher Preis ist höher?

Die Performance „Und jetzt schaukle“ ist ein Versuch, das Thema Migration mit sprachlicher und visueller Poesie, mit Sinnlichkeit und Witz zu behandeln.

SCHAUSPIEL  Steffi Staltmeier, Zeynep Topal, Witek Danielczok

ZEICHNUNGEN  Wibke Brandes
VIDEO ART  Carsten Schecker
REGIE  Witek Danielczok

 

TAD begründete sich 2006 in Duisburg-Bruckhausen mit der Inszenierung „Flüchtlingsgespräche“. Es folgten weitere Arbeiten mit Geflüchteten und zum Thema Exil/Asyl, seit 2012 u.a. im gemeinsam mit kitev und „Ettijahat“ (Damaskus, nun Exil in Beirut & Berlin) verfolgten Langzeitprojekt „Now T_here“.

Das zu Beginn des Jahres 2008 vom Bochumer Autor Witek Danielczok in Zusammenarbeit mit Darek Ziaja gegründete ZEITMAUL ist eines der wenigen Autorentheater Deutschlands.  Seit 2015 direkt am Nordring in der Bochumer Innenstadt beheimatet, etabliert das ZM als literarisches Theater, als Uraufführungstheater, Theater der Monologe und nicht zuletzt als Musiktheater passioniert seinen festen Platz in der Bochumer Theaterlandschaft.