Back to top

Workshops Anti-Rassismus-Klausel: Tag für Künstler*innen, Aktivist*innen, Kulturarbeiter*innen und Assoziierte der Freien Szene

Do. 27.02.2020
Die Vielen NRW

Zweitägiges Arbeitstreffen zur Anti-Rassismus-Klausel: Tag 1 für Künstler*innen, Aktivist*innen, Kulturarbeiter*innen und Assoziierte der Freien Szene

Die Vielen e.V.

Der Workshop am ersten Tag des Arbeitstreffens richtet sich an alle Künstler*innen, politischen Aktivist*innen, kulturellen Bildner*innen und alle Professionellen, die sich der Kulturarbeit in NRW zugehörig fühlen und (beginnen) sich mit der Klausel (zu) befassen.

(Tag 2 für Vertreter*innen von Kunst- und Kulturinstitutionen > hier.)

Kaum ein Thema hat die Theaterlandschaft letztes Jahr so beschäftigt wie die von der Regisseurin Julia Wissert und der Anwältin Sonja Laaser erarbeitete Anti-Rassismus-Klausel. In Oberhausen hat die Gruppe Technocandy öffentlich für sicherere Arbeitsbedingungen gekämpft – letztlich ohne Erfolg für die eigenen Verträge, aber sichtbar. Künstler*innen und Institutionen allerorts beschäftigen sich mit der Anti-Rassismus-Klausel.

Die AG Selbstkritik von Die Vielen NRW hat nun ein zweitägiges Arbeitstreffen zur Anti-Rassismus-Klausel organisiert. Es findet am 27. und 28. Februar 2020 im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr statt. Am 27. Februar laden wir von 10:45-18:00 Uhr Künstler*innen, Kulturarbeiter*innen, Aktivist*innen und Assoziierte der Freien Szene - auch dezidiert über den Theaterbetrieb hinaus - zur Beschäftigung mit der Klausel ein.

ZIELE

Die Anti-Rassismus-Klausel verfolgt das Ziel, im Rahmen eines Vertragsverhältnisses Beteiligte vor rassistischen Äußerungen und Übergriffen durch Mitarbeiter*innen der*des Auftraggeber*in zu schützen. Wie kann die Klausel Künstler*innen und Aktive in NRW stärken?

ABLAUF

10:45-11:00 Uhr Ankommen und Begrüßung
11:00-13:00 Uhr Input und Rückfragen zur Klausel mit Nora Auerbach (Kanzlei Laaser)
13:00 Uhr Gemeinsames Mittagessen
14:00-16:00 Uhr Was bedeutet das für uns?
1) Empowerment für Schwarze Teilnehmende und Teilnehmende of Color mit Julia Wissert (Freie Theatermacherin und Initiatorin der Klausel) und Nora Auerbach
2) Verantwortung und Mitgestaltungsmöglichkeiten weißer Menschen im Kunst- und Kulturbetrieb mit Nenad Čupić (Trainer und Berater für Rassismuskritik und Diversitätsorientierte Organisationsentwicklung)
16:00-18:00 Uhr Einzelgespräche für Nachfragen mit Nora Auerbach
(Das Restaurant Ronja bietet nach Ende der Veranstaltung Raum zum weiteren Austausch.)

Der Tag beginnt mit einem informativen Teil: Nora Auerbach von der Kanzlei Laaser stellt die Klausel aus juristischer Perspektive vor und gibt Möglichkeit für spezifische Rückfragen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen lädt die Künstlerin und Initiatorin der Klausel Julia Wissert, gemeinsam mit Nora Auerbach, Schwarze Kolleg*innen und Kolleg*innen of Color ein, im Erfahrungsaustausch (und unter Berücksichtigung juristischen Wissens) konkrete Strategien für die eigenen Arbeitssituationen  zu entwickeln. Der Trainer und Berater für Rassismuskritik und Diversitätsorientierte Organisationsentwicklung, Nenad Čupić, bietet parallel dazu einen Raum für weiß positionierte Kolleg*innen an, die sich mit ihrer eigenen Positionierung und Verantwortung  beschäftigen möchten: Wie kann ich als weiße Person das eigene Arbeitsfeld rassismuskritisch mitgestalten? Der Tag schließt ab mit einer juristischen Sprechstunde für Einzelfallfragen.

ANMELDUNG

Um die Verpflegung und den Ablauf des Tages planen zu können, freuen sich die Organisator*innen über eine Anmeldung bis zum 23.02. bei Denise Oppenberg: nrw.erklaerung(at)dievielen.de.
Die Teilnahme am gesamten Angebot des Tages ist KOSTENFREI.

INFORMATIONEN

Nähere Informationen zur Kanzlei Laaser und zur Anti-Rassismus-Klausel:
www.antirassismusklausel.de
www.kanzlei-laaser.com/beitraege/anti-rassismus-klausel

DIE VIELEN e.V. ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Der Verein wurde im Juni 2017 gegründet.

DIE VIELEN möchten die Kommunikation und Handlungsmöglichkeiten unter Künstler*innen, Ensembles und Akteur*innen der Darstellenden und Bildenden Künste stärken. Dies gilt insbesondere für Künstler*innen, für die Theater und Kunst machen heißt, an einer Gesellschaft zu arbeiten, die sich aus Menschen aller Hautfarben und Geschlechtervariationen, vieler sexueller Orientierungen, unterschiedlichster Bedürfnisse und Fähigkeiten, aus Gläubigen und Nicht-Gläubigen zusammensetzt und auf deren Gleichberechtigung beruht.

Der Verein DIE VIELEN solidarisiert sich mit allen Aktiven der Kunst- und Kulturlandschaft und deren Institutionen, die von rechtspopulistischen und rechtsextremen Positionen attackiert oder in Frage gestellt werden. Der Verein DIE VIELEN befördert die Kunst genreübergreifend als Wegbereiterin einer gleichberechtigten, offenen Gesellschaft. Der Verein DIE VIELEN tritt für ein Zusammenleben mit offenen Grenzen ein – nach innen wie nach außen. Er steht für ein Miteinander, das mutig und großzügig ist. Der Verein DIE VIELEN organisiert Aktionen und Happenings, die sich gegen Hass wenden. Er stößt streithaft Debatten innerhalb der Theater- und Kunstlandschaft an. Der Verein DIE VIELEN agiert dabei unterstützend als aktives Netzwerk und bietet Plattformen zur Vernetzung für Kunst- und Kulturinstitutionen und Künstler*innen.

www.dievielen.de